Normänderungen der DIN EN 131-1 ab 01.01.2018

//Normänderungen der DIN EN 131-1 ab 01.01.2018

nach letztem Stand vom 27.04.2017

 

  • Hauptänderung – Anlegeleitern mit Leiterlänge über 3,0 m müssen eine größere Standbreite haben. Umsetzung z. B. durch Quertraverse oder konische Bauweise.
  • Auch betroffen ist das aufgesetzte Schiebeleiterteil von 3-teiligen Mehrzweckleitern. Ist dieses Schiebeleiterteil länger als 3,0 m, darf es
    gemäß DIN EN 131-1:2016 nur von der Leiter trennbar sein, wenn es mit Traversen ausgeführt ist.
  • Sie als Kunde, können schon vor dem 01.01.2018 wählen, ob Sie die betroffenen Leitern schon nach der geänderten DIN 131-1 mit zusätzlicher Traverse bei uns beziehen wollen.
  • Alle Layher Leitern können, sofern mit dem neuen Combigrip- Leiternfuß ausgestattet, auch nachträglich mit einer entsprechenden Traverse, für noch mehr Standsicherheit, ausgerüstet werden.

Inkrafttreten wird die Norm verbindlich zum 01.01.2018. Der Hersteller ist seinerseits verpflichtet, mit jeder Anlegeleiter größer 3m werksseitig eine Traverse mitzuliefern. Bis dahin gilt sowohl die alte, als auch die neue Version der Norm (Übergangsfrist). Leitern, welche vor dem 01.01.2018 gekauft wurden, müssen in der Theorie nicht mit einer Traverse nachgerüstet werden, da sie nach der „alten“ Version der Norm gefertigt wurden und nach dieser auch zu prüfen sind.

In der Praxis wird empfohlen, alle in diesen Bereich fallenden Anlegeleitern mit einer Traverse nachzurüsten, um Baustellensperrungen / Diskussionen mit der Berufsgenossenschaft zu umgehen. Diese Änderung betrifft im Allgemeinen alle Anlegeleitern.

 

 

2019-01-16T12:03:55+00:00